2012/05/30

Piroschki

Bilder: Ellja


Man kann auch Piroggen zu ihnen sagen. Bei beidem handelt es sich um gefüllte Fleischtaschen, die man natürlich auch mit Fisch, nur Gemüse und Pilzen füllen kann.

Wunderbar handlich und delikat, landen diese kleinen Dinger wie nix im Mund. Und sind dadurch natürlich hervorragendes fingerfood. Noch warm mit Rahm und Salat bilden sie auch eine Hauptmahlzeit. 


Piroschki-Teig: (ergibt ca. 35 Taschen)

500g Weizenmehl
250g Sauerrahm
2 Essl. Butter, sehr weich
1 Teel. Zucker
2 Eier
1 Pkg. Backpulver
1/2 TL Salz

Zuerst alle trockenen Zutaten gut vermengen, dann mit allen restlichen Zutaten gut verkneten. Der Teig sollte anschließend nicht klebrig sein, also nicht zu lange kneten. In Folie schlagen und ca. 30 Minuten kühl stellen. 
In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.

Füllung mit Fleisch:
500 g Faschiertes (halb/halb)
1 große weiße Zwiebel, sehr fein gehackt
1 Zehe Knoblauch, sehr fein gehackt
1 Handvoll Petersilie, fein gehackt
Salz, Pfeffer
Msp. Zimt
Msp. Paprikapulver, scharf
Msp. gemahlener Kümmel

Die Zwiebel und den Knoblauch in einer Pfanne mit Butterschmalz anschwitzen. Das Fleisch dazu geben und ständig rühren, bis das Faschierte sehr klein krümelig und durchgebraten ist. Mit den Gewürzen abschmecken und die Petersilie unterrühren.

Den Teig relativ dünn auswalken und kleine Kreise ausstechen (großes Wasserglas). Einen EL Füllung auf den Teigkreis geben und zuklappen. Mit den Fingern am Rand gut andrücken und auf ein Backblech legen. Dies nun solange wiederholen, bis Teig und Füllung aufgebraucht sind. Einen Eidotter mit etwas Wasser versprudeln und alle Teigtaschen damit bestreichen.

Im Backofen bei 200 Grad ca. 15 - 20 Minuten backen, bis die Teigtaschen goldgelb sind.





Kommentare:

Eline hat gesagt…

Gut dass du hier so ein schönes Gericht der slawischen Küche präsentierst - so ganz abseits jeder Kochmode, aber sehr gut!

Lotta hat gesagt…

Mmmh, die sehen lecker aus! Ich liebe Piroggen und mag meine am liebsten mit Kartoffel-Füllung! Diese sehen aber auch köstlich aus!

Liebe Grüße, Lotta
von penneimtopf.blogspot.de

IWe hat gesagt…

In der jüdischen Küche aus Osteuropa laufen diese Teile unter der Bezeichnung "Knisches". Allerdings würde man sie nicht mit Fleisch füllen (wegen dem Sauerrahm im Teig), sondern mit Pilzen oder Kartoffeln. Auch süße Varianten gibt es.

Antonia @ A Foodie's Diary hat gesagt…

Die schauen total lecker aus. Danke fürs Rezept!

Sybille hat gesagt…

So versteckt mag ich Hackfleisch ganz besonders und wenn ich dann auch noch mit den Händen essen darf fehlt mir nichts.

Ellja hat gesagt…

Eline, Moden interessieren mich meistens nur recht kurz ;-)

Lotta, mit Kartoffeln und Fisch steht noch auf meiner Liste.

IWe, interessant, wieso ist das so - Sauerrahmteig nicht mit Fleisch?

Antonia, gerne

Sybille, sagen wir doch "verpackt" ;-)

nadelundgabel hat gesagt…

Piroschki stehen auch schon seit einer Weile auf meiner Liste. Fürs Picknick werde ich dein Rezept wohl mal ausprobieren!

Evelyn hat gesagt…

Ein toller Snack!
Auch für das Sommer Picknick, DANKE dafür. LG Evelyn

Isabelle hat gesagt…

Seehr lecker!Und schön das Rezept im Internet zu finden!

Ich kenne die "vegetarische Variante" unter anderem mit einer Feta-Petersilien-Mischung:
einfach Feta zerbröseln, Petersilie kleingehackt ( oder tiefgefrorene) untermengen und dann pro Tasche ca. einen Esslöffel als Füllung.

Auch sehr lecker: wenn man die Taschen mit Eigelb bestrichen hat, noch Sesam und/oder Zwiebelsamen (dieser kleine, runde, schwarze Kümmel) draufstreuen!

Liebe Grüße,
Isabelle

Anonym hat gesagt…

Zur Erklärung: Gläubige Juden dürfen nicht Milch und Fleisch in einer Mahlzeit mischen, da müssen einige Stunden Zeit vergehen zwischen dem Genuss "milchiger" und "fleischiger" Speisen. Auch Geschirr wird in milchig und fleischig eingeteilt.
Also weil Rahm im Teig, kein Fleisch in der Füllung.
Aber es ist ein superfeines Rezept, das ich bald mal ausprobieren werde. Danke!

Ellja hat gesagt…

achja, stimmt ja. danke fürs erklären.

magierin hat gesagt…

nachgemacht!LEKKA!weißt du, du hast das zweite foto toll arrangiert, sieht richtig schön aus. ich habe mit fisch und blumenkohl gefillt, wie de jüdin sagt.wunderbar danke du

magierin hat gesagt…

und was die masse angeht, also bei zwei personen 36 piroggen, im haus der verteiler wartet auf nachschub...es wurden bei mir auch weniger...so von wegen schwund isst imma...

IWe hat gesagt…

Es geht grundsätzlich um die Trennung von Milchigem und Fleischigem, das nicht miteinander gegessen wird - also nicht speziell auf Sauerrahm bezogen. Grundlage ist ein Satz in der Torah, der besagt, man soll das Böcklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen. Die Rabbinen haben das dann so ausgelegt, daß Milch und Fleisch nicht miteinander gegessen werden dürfen - es muss eine gewisse Zeit dazwischen liegen.